+49 (0)172 / 67 666 26 | +49 (0)176 / 860 3322 9 ijochum@aol.com

PIANIST AND CHAMPION OF CULTURE WITH MANY AMBITIONS

DER TAGESSPIEGEL, Berliner Philharmonie:
“eine geradezu fantastische Interpretation” (Ravel).

THE TIMES, London Purcell Room:
“an universally excellent pianist!”

LE FIGARO, Paris Salle Gaveau:
“jouer Chopin avec autant de cœur, quel régal!”

DER TAGESSPIEGEL, Berliner Philharmonie:
“eine geradezu fantastische Interpretation” (Ravel).

THE TIMES, London Purcell Room:
“an universally excellent pianist!”

LE FIGARO, Paris Salle Gaveau:
“jouer Chopin avec autant de cœur, quel régal!”

»Ach, wie viele Pianisten sind schon an mir vorbeigezogen und vergessen, und ich bin immer noch da und begeistere heute das Publikum« verriet mir einst Jorge Bolet im Alter von fast 70 Jahren. Wie er habe ich mich stets bemüht, auch die größte Virtuosität in musikalische Substanz umzusetzen und komme heute in die gleiche Situation wie mein Vorbild, sogar seinen Ausspruch von damals kann ich mir zu eigen machen.

Coming from a highly musical family, Robert Leonardy is the opposite of a musical prodigy in early childhood being a condition for a career later in life. As a “wildling of exceptional talent”, the fifteen-year-old, who was not yet able to read notes, was admitted to the University of Music in Saarbrücken. After only six month, he was performing as a soloist in the Piano Concerto No. 1 by Peter Tchaikovsky at the State Theatre in the same city. He was taught by Fritz Griem and Andor Foldes, Jean Doyen and Marguerite Long in Paris, and also by Erich Flinsch at the University of Music in Frankfurt.

An award winner of international piano competitions, he subsequently became a professor at the University of Music Saar and began – although he was initially considered to be a “career changer” late in his profession life – a career as a concert pianist in many European countries as well as in China and Korea. He as also renowned as a coach to international award winners for a piano technique allowing the recitalist to perform without a drop of sweat and emphasizing individual musicality. His own concert appearances are proof that he can also be a role model to his protégés.

Furthermore, in 1989 Robert Leonardy founded the International Music Festival Saar, of which he was Director to 2018. The newly released collection of the most beautiful recordings of the conductor Michael Gielen also contains the Concerto No. 2 for Piano and Orchestra by Béla Bartók with Robert Leonardy as soloist.

A brilliant pianist with many ambitions, who lives predominantly in France and describes himself simply as a “musician”, he rouses his audiences to tumultuous applause. This is perhaps due to the fact that he gives precedence to a unique musicality over his profound technique, allowing many piano works to be heard with a new appreciation.

UPCOMING EVENTS

05. Mai 2019, 17.00 Uhr, Récital Lokschuppen Dillingen (Saar)

10. Mai 2019, 19.00 Uhr, Récital Festsaal Altes Rathaus Völklingen

14. Mai 2019, 19.30 Uhr, Récital Mia-Münster-Haus St. Wendel

Programm u.a.:
Ludwig van Beethoven: Sonate op. 27 (Mondscheinsconate)
Franz Liszt: Le Rossignol (Bearbeitung über ein russisches Volkslied)
Claude Debussy: Arabesque
Mily Balakirew: Islamey
Frédéric Chopin: Sonate H-moll op. 58
Ferruccio Busoni: Variationen über ein Thema von Chopin
Erwin Schulhoff: Jazz-Etüden

Tickets available here: www.ticket-regional.de.

PUBLIC OPINIONS FROM THE LATEST TIME

Das Konzert zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe an der Universität des Saarlandes spielte Robert Leonardy in imponierender pianistischer Form und mit enormem Klangsinn im Weltklasse-Format die großen Werke der Klavier-Literatur: Liszt h-Moll Sonate und Chopins Sonate, ebenfalls in h-Moll. Begeisterte Zuhörer bewogen Leonardy zu vier Zugaben, die alle bezauberten.

– Prof. Ulrike Dierick, Professorin für Violine an der Hochschule für Musik Saar

Letzte Woche wurde die gute alte Tradition der Akademischen Konzerte an der Saar-Uni mit einem Feuerwerk (Sonaten von Liszt und Chopin), dargeboten von Robert Leonardy, wiederbelebt. Erfreulicherweise war neben den bei diesen Anlässsen immer anwesenden grauen Köpfen auch eine größere Anzahl junger Musikliebhaber, inklusive ausländischer Studierender, zugegen, die diese Gelegenheit nutzten, klassische Musik zu genießen. Vier erklatschte Zugaben und Standing Ovations dankten dem großartigen Pianisten für sein Engagement und seine Leistung und lassen hoffen, dass diese Reihe auf diesem Niveau fortgeführt wird und noch mehr Studenten und die An-Institute und nahe gelegenen Firmen erreicht.

– Prof. Dr. Rita Bernhardt und Prof. Dr. Ingolf Bernhardt

Robert Leonardy hat das erste Konzert der neuen Reihe der Universitätskonzerte so virtuos gespielt, wie man es von ihm erwartet und gewohnt ist. Auch hat er mit Dauer und Programm des Konzertes eindeutig den Nerv des Publikums getroffen, das unisono begeistert war. Das ließ sich auch an Applaus und eingeforderten Zugaben zweifelsfrei ablesen. Die Aula ist im Hinblick auf Ambiente und Akustik hervorragend geeignet. Es bleibt allerdings zu hoffen, dass sie auf Dauer zu klein sein wird für alle Konzertbegeisterten.

– Prof. Dr. Uwe Hartmann, Professor für Experimentalphysik